Aktuell  Stammtisch-KalenderFördervereinServiceDas MuseumLinks
SonderführungenBesucherinfoFührungenDatenschutzerklärung

zur Startseite

„Licht aus! Musik an!“ Nachts im Museum!

Donnerstag, 29. November 2018, 18 Uhr

 

Erleben Sie eine Führung der besonderen Art durch das Deutsche Musikautomaten Museum im Schloss Bruchsal.

Wenn am Abend des 29. November die Lichter ausgeschaltet werden, führt Sonja Ramm die Besucher mit Taschenlampen ausgerüstet exklusiv durch das Museum und gibt einen Einblick in vergangene Zeiten. Dabei „beleuchtet“ sie ausgewählte Musikautomaten, erweckt Figuren-Automaten zum Leben und lässt auch in das Innenleben mancher „Musikmaschinen“ blicken. Im Dunkeln hört man die Automaten viel intensiver und das besondere Hörerlebnis ist gleichzeitig abenteuerlich. Eine Führung , die alle Sinne anspricht. Sie findet im Deutschen Musikautomaten-Museum im Schloss Bruchsal um 18 Uhr statt. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 5 Euro. Einen Platz in dieser Führung können sich Erwachsene und Kinder, Musikinteressierte und Nachteulen unter (0)7251 742-652 oder dmm@landesmuseum.de bis zum 23. November 2018 reservieren. Taschenlampen werden gestellt.

 

 

 

"Mit Pauken und Trompeten" - Technik und Aufbau eines Orchestrions

Freitag, 14. Dezember, 15:30 Uhr

 

In dieser Sonderführung wird der Restaurator Klaus Biber den Besuchern und Besucherinnen einen Blick in das Innere des Konzert-Orchestrions Helios I/31C gewähren und dessen Technik und Aufbau erläutern. Die Besucher werden dabei auch in den musikalischen Genuss vergleichbarer Musikautomaten kommen.

Die Leipziger Firma Ludwig Hupfeld schuf mit den „Helios“-Orchestrien eine erfolgreiche Reihe Klavier-Orchestrien ohne Tastatur. Von 1900 bis in die frühen 1930er Jahre wurden verschiedene Modelle mit unterschiedlicher Instrumentierung gefertigt, die durchaus in der Lage waren ein gesamtes Orchester zu ersetzen. Sie eigneten sich daher besonders für Tanzlokale, Hotels und anderen edlen Etablissements. Neben Pfeifen, die Violine, Cello und Klarinette imitierten, konnten Xylophon und Schlagzeug eingebaut sein. Auf Wunsch des Käufers lieferte die Firma das Orchestrion sogar mit Bewegungsbild und Lichteffekten.

Der Eintritt entspricht dem Museumseintritt und beträgt acht Euro, ermäßigt vier Euro. Um eine Anmeldung bis zum 11.Dezember 2018 unter (0)7251 742-652 oder dmm@landesmuseum.de wird gebeten.

 

Drehorgel mit Affen, Frankreich um 1880. Foto: Sonja Ramm, Deutsches Musikautomaten-Museum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Instrumentierung und Abspieltechnik: Helios I/31C, Ludwig Hupfeld, Leipzig, 1925, Foto: Klaus Biber, Deutsches Musikautomaten-Museum


Impressum | © Förderverein DMM 2005