Aktuell  Stammtisch-KalenderFördervereinServiceDas MuseumLinks
SonderführungenBesucherinfoFührungenDatenschutzerklärung

zur Startseite

„Vive la musique mécanique - eine deutsch-französische Liaison“

 

Sonntag, 17. November 2019

 

Letzte Führung durch die gleichnamige Sonderpräsentation mit Silvia Hofheinz

 

Die kulturellen Fäden zwischen Frankreich und Deutschland sind vielfältig, bereits ab dem 18. Jhd auch im Bereich mechanischer Musik. In beiden Ländern hat Mechanische Musik zur Popularisierung von Melodien beigetragen und ihre Produkte wurden nicht nur über die jeweiligen Landesgrenzen hinaus vertrieben, sondern entstanden oft auch in der Zusammenarbeit der Firmen auf internationaler Basis.

 

Die Präsentation „Vive la musique mécanique - eine deutsch-französische Liaison“ wirft einen Blick auf die musikalische Verbindung von Frankreich und Deutschland, in dem es eine Auswahl an französischen Musikautomaten innerhalb der Dauerausstellung besonders hervorhebt.

 

Eintritt (inkl. Schloss): 8 Euro, ermässigt 4 Euro, zzgl. 2€ Führungsgebühr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Führung für blinde und sehbehinderte Menschen Höfisches Amusement und bürgerliche Spielerei – Automaten aus Frankreich

 

Samstag, 23. November, 15:30 Uhr

 

Zuhören, Anfassen, Erfühlen – das steht wieder im Mittelpunkt dieser speziellen, für blinde und sehbehinderte Menschen geeigneten Führung im Deutschen Musikautomaten-Museum im Schloss Bruchsal.

Am Beispiel französischer Automaten schlägt Kira Kokoska in ihrer Führung einen Bogen zwischen zwei gesellschaftlichen Aspekten: Höfische Repräsentation und bürgerliche Lebenswelten.

Kunstuhren oder Flötenuhren, wie die Elefantenuhr, sollten im 18. und 19. Jahrhundert vor allem adliges Publikum begeistern. Die Vorliebe für Exotisches und Themen aus der Götterwelt schlugen sich in ihren Fassaden schmuckvoll nieder. Die Künstler konstruierten mit ihnen ästhetisch anspruchsvolle mechanische Apparate, so auch Kunstmaschinen mit menschlichen Figuren, die versuchten das menschliche Verhalten zu imitieren. Zunächst als Einzelstücke für adelige Kreise konstruiert, wurden sie ab Mitte des 19. Jahrhunderts mit dem zunehmenden technischen Fortschritt in Serie produziert. Gesellschaftliche Themen wurden wieder aufgegriffen, jedoch anders interpretiert. Sie spiegelten die bürgerliche Lebenswelt wieder und konservierten deren Vorstellungen.

Neben den musikalischen Kostproben erhalten die Teilnehmer*innen dieser Führung die Möglichkeit das Besondere und Charakteristische ausgewählter Instrumente zu erfühlen und abzutasten.

Eintritt (inkl. Schloss): Museumseintritt acht Euro, ermäßigt vier Euro.

Eine Begleitperson hat freien Eintritt!

 

 

 

„Licht aus! Musik an!“ Nachts im Museum!

 

Donnerstag, 28. November 2019, 18 Uhr

 

Erleben Sie eine Führung der besonderen Art durch das Deutsche Musikautomaten Museum im Schloss Bruchsal.

Wenn am Abend des 28. November die Lichter ausgeschaltet werden, führt Silvia Hofheinz die Besucher mit Taschenlampen ausgerüstet exklusiv durch das Museum und gibt einen Einblick in vergangene Zeiten. Dabei „beleuchtet“ sie ausgewählte Musikautomaten, erweckt Figuren-Automaten zum Leben und lässt auch in das Innenleben mancher „Musikmaschinen“ blicken. Im Dunkeln hört man die Automaten viel intensiver und das besondere Hörerlebnis ist gleichzeitig abenteuerlich. Eine Führung, die alle Sinne anspricht. Sie findet im Deutschen Musikautomaten-Museum im Schloss Bruchsal um 18 Uhr statt.

 

Einen Platz in dieser Führung können sich Erwachsene und Kinder, Musikinteressierte und Nachteulen unter (0)7251 742-652 oder dmm@landesmuseum.de bis zum 23. November 2018 reservieren. Taschenlampen werden gestellt.

 

Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro.

 

 

 

 

Piano-Accordeon-Jazz Orchestrion "Gabriella", Fa. Seybold Straßburg, Akkordeon von Hohner Trossingen, um 1930, Foto: Klaus Biber

 

 

 

 

 

 

Apollon als Lenker des Sonnenwagens, aus: Truhe mit Flötenspielwerk, Paris um 1800. Foto: Thomas Goldschmidt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Drehorgel mit Affen, Frankreich um 1880. Foto: Sonja Ramm, Deutsches Musikautomaten-Museum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Impressum | © Förderverein DMM 2005